Dienstag, August 16, 2011

Nachbetreuung-notwendig für langfristig erfolgreiches Kontaktlinsentragen

Vorsorge statt Ausstieg
Die Basis für erfolgreiches Contactlinsentragen ist eine optimal angepasste Contactlinse, entsprechend der Augensituation und den Lebensumständen.
Auch wenn so mancher Linsenträger meint, seine Contactlinsen problemlos zu tragen, können nur mittels regelmäßigen Kontrolluntersuchungen schlummernde, für den Linsenträger nicht wahrgenommene oder unterdrückte Symptome erkannt werden. Daraufhin eingeleitete, gezielte Massnahmen helfen grössere Probleme zu verhindern.

Kennzeichen einer professionellen Nachbetreuung
Neben dem persönlichen Gespräch über Tragegewohnheiten und Tragekomfort werden während der Nachkontrolle die Sehschärfe und ggf. Defizite ermittelt. Mittels einer Spaltlampe (Augenmikroskop) folgt die Kontrolle des Contactlinsensitzes auf dem Auge. Dies beinhaltet die Übereinstimmung der Contactlinsengeometrie mit der Hornhautform und das Bewegungsverhalten. Die Beschaffenheit des Augengewebes und Auswirkungen durch das Linsentragen werden beurteilt und analysiert. Dabei wird mit einem speziellen Farbstoff – Fluorescein - der vordere Augenabschnitt auf Druck- und Stoffwechselbelastung, sowie Antrocknungsstellen untersucht.
Der Videokeratograf vermisst per Augenscan die Hornhautvorderfläche und dokumentiert wie die installierte Digitalkamera ein Situationsbild.
Im Laborcheck der Contactlinsen erfolgt die Überprüfung der Oberflächenbeschaffenheit auf Ablagerungen, Kratzer und Beschädigungen, sowie die Vermessung aller zugänglichen Daten.

Welche Ursachen könnten eine Verschlechterung herbeiführen?
Da sich im Lauf des Lebens die körperliche Konstitution durch Schwangerschaft, Krankheiten, Medikamente oder durch den normalen Alterungsprozess ändern, kann der Tragkomfort mit den ursprünglich angepassten Contactlinsen abnehmen. Dies ist auch beim Arbeitsplatzwechsel oder einem neuen Hobby und den damit verbundenen Umweltbedingungen zu beobachten. Ein anderes Linsenmaterial oder ein anderer Contactlinsentyp kann zur Steigerung des Tragkomforts beitragen und Probleme beheben. Es ist auch möglich, dass ein anfänglich gut vertragenes Pflegemittel plötzlich allergische Reaktionen auslöst und ein anderes Produkt probiert werden muss. Oder die Form der Hornhaut hat sich im Verlaufe der Zeit verändert, was die Verträglichkeit, vor allem mit formstabilen Contactlinsen, beeinträchtigt. Das Anpassen der Rückflächenform der Contactlinsen an die neue Gegebenheit führt sofort zur Steigerung des Tragkomforts.

Wie oft ist eine Nachbetreuung sinnvoll?
Eine regelmäßige Nachbetreuung ist empfehlenswert, auch wenn „alles o.k.“ ist.
Die Häufigkeit der Kontrollen richtet sich zum einen nach dem angepassten Linsentyp, zum anderen nach dem Tragerhythmus. Träger, die nur gelegentlich einmal ihre Linsen tragen, müssen nicht so engmaschig kontrolliert werden wie beispielsweise Profisportler, Schulkinder und Jugendliche oder Träger mit erhöhtem Risiko wie Diabetiker, Allergiker, Träger die sich gerade einer Chemotherapie unterziehen und Träger mit Keratokonus oder Hornhauttransplantat.
Bei Verschlechterung des Tragekomforts oder der Sehleistung mit den Contactlinsen muss sofort ein Kontrolltermin vereinbart werden.

Was kostet eine Nachbetreuung?
Bei Dienstleistungen, die für das weitere risikofreie Tragen der Contactlinsen notwendig werden, wie Intensivreinigungen oder Polituren, erfolgt die Abrechnung über den Aufwand. Wer einen, der verschiedenen Servicepakete bei Kontaktlinsen Grohmann abgeschlossen hat, kommt in den Genuss einer 100%igen Kostenübernahme.

Was können Sie für eine gute Verträglichkeit tun?
Die tägliche Contactlinsenpflege ist der wichtigste Beitrag für einen dauerhaft hohen Tragekomfort der Contactlinsen. Die tägliche Oberflächenreinigung und anschließende Desinfektion bilden die Basis. Mit einer wöchentlichen Intensivreinigung und regelmäßigen Erneuerung des Contactlinsenbehälters und Aussetzhilfen verhindern Sie die Ausbildung von Verschmutzungen und Belägen, welche ideale Nährböden für Keime darstellen. Ein Wechsel des Pflegesystems sollte immer nur parallel mit einem neuen Linsenpaar einhergehen. Pflegemittelrückstände in der Contactlinsenmatrix führen sonst zu Vermischungen und damit zu ungewollten Irritationen und Reizungen des empfindlichen Augengewebes.
Empfohlene tägliche Tragezeiten und Nutzungs-/Austauschzeiträume der Contactlinsen werden durch den Contactlinsentyp, dem eingesetzten Material und individuellen Tränen- und Umweltbedingungen des Trägers bestimmt und sollen nicht überschritten werden.

Der regelmäßige Routinecheck gibt Sicherheit und bildet die beste Voraussetzung für langfristig komfortables Contactlinsentragen.